Menu
Facebook

Patenzunft

Narrenzunft Seegockel Friedrichshafen

logoseeglockelLogo Seegockel Rechte: Verein zur Pflege des Volkstums Friedrichshafen

Gegründet am 05. März 1949 und Gründungsmitglied des Alemannischen Narrenrings.

Wie eingangs schon erwähnt, übernahm bei der Gründung der NZ Ailingen die NZ Seegockel die Patenschaft. Der damalige Präsident der NZ Seegockel und heutiger Ehrenpräsident des Vereins zur Pflege des Volkstums Albert Brauchle wird von uns immer noch mit Onkel Albert angesprochen. Eugen Moser dem damaligen und langjährigen Vizepräsidenten, der immer für die Belange der Ailinger da war, haben wir in unserer neuen Zunftstube eigens einen Keller gewidmet. Unsere Narrenfreunde aus dem „Hafen" sind für uns der „Gette" und wir sind demzufolge seine „Gettekinder".

partenschaft1Übergabe des Patenplätzle Foto: NZA ArchivDas Verhältnis der Zünfte untereinander ist seither herzlich und man lädt sich gegenseitig zu Veranstaltungen ein. Prägend für die Narrenzunft Seegockel war sicherlich die Amtszeit von Zunftmeister Eberhard Ortlieb (Eppo) der es verstand die Patenzünfte des Seegockel untereinander mehr zu verbinden.

Die NZ Seegockel gehört heute zum „Verein zur Pflege des Volkstums Friedrichshafen e.V.",- an dessen Spitze Eberhard Ortlieb als Präsident zusammen mit Peter Pietrucha, Ernst Weinert und Michael Auer stehen.

Weitere Abteilungen sind die Bürgergarde, der Elferrat und der Fanfarenzug Graf Zeppelin der 1965 gegründet wurde.

Innerhalb der Narrenzunft mit ihrem Zunftmeister Uli Müller und seinem Vize Claus Möricke existieren sieben eigenständige Maskengruppen welche vom Zunftbüttel Werner Böhmer angeführt werden.

Buchhorn Hexen, größte Gruppe der Zunft gegründet 1949

partenschaft2Gruppe der Seegockel beim Narrensprung Foto: NZA ArchivSeegockel mit Gockelmetzger, gegründet 1951. Nach ihr wurde der Narrenruf: „Gockelores Kikeriki" benannt.

Seewald Kobold, gegründet 1953

Hafennarren, ebenfalls gegründet 1953

Pauliner Kuckuck, gegründet 1954, er gehört zur Kategorie der Weißnarren.

Bächlesfischer, gegründet 1962, er stellt die alte Tradition der Fischerfamilien im Ortsteil Fischbach am See dar.

Seegrendl, gegründet 1976

Weitere Patenzünfte sind: Berg, Jettenhausen, Kehlen, Kluftern, Langenargen und Lauingen.

Nähere Infos unter: www.seegockel.de

Gründungsmitglieder der NZA

Gaby Clauss
Margareta Knapp †
Ottmar Knapp
Rudi Merkofer
Bruno Knapp
A. Schmid
Wilfried Wesener
Brigitte Jäger
Marlies Kaibach
Bruno Braunger
Dieter Matzenmüller
Kurt Bentele †
Manfred Heubuch
Doris Ammann
Roland Iczewsky †
Ernst Klingler †
Josef Bucher (SB)†
Bruno Wilhelm
Thomas Stadler †
Maria Stadler †
Thekla Bucher
Manfred Frick
Helga Frick †
Thea Vogt
Helmut Busam †
Josef Eibler
Josef Bergmüller †
Hans Strasser
Hans Häfele †
Anne Merkofer
Klara Ammann †
Gisela Scherible
Inge Hildebrand
Armin Hildebrand †
Sieglinde Strasser
Johann Graßy
Walburga Graßy †
Herman Vogelsang
Brunhilde Vogelsang
Anton Vogt †
Friedrich Bach †
Alfons Chiandetti
Jlona Lenz
Adeltraut Brugger
Brigitte Bucher
Hans Rauch
Gerhard Klingler
Annick Rathonin
Karl Krapf
Sieglinde Scheurer
Hans Scheurer
Martha Matzenmüller †
Arthur Scherible
Georg Matzenmüller †
Rudi Benz
Margareta Gentner

Geschichtlicher Rückblick, Daten, Historie

seit 1950
geschichtedatenEhrenzunftmeister-Orden von Onkel Bernhard, heute im Besitz von Bruno Knapp Foto: Michael BochFasnet in Ailingen nach entbehrungsreichen Jahren während des Krieges, damals an der legendären „warmen Wand" in der Backstube der Bäckerei Bernhard Ammann. Damals gab es in Ailingen die Zylindermännle und die Großkopfeten.

22.11.1969
Gründung der NZA e.V. in der Gerbe durch die Initiative von Bernhard Amman (Ehrenzunftmeister), Georg Wieland, Georg Matzenmüller, Jupp Bergmüller, Armin Hildebrand (1. Zunftmeister)

08.02.1970
1. Zunftball der NZA im Ochsensaal

11.11.1971
Vorstellung der neuen Gehrenmännle bei der Generalversammlung; neues Häs, Maske, Perücke

1974
Hexentanz nach Choreographie von Uschi Molsen

1975
1. Jubiläumsumzug in Ailingen mit Zunftmeisterempfang im Rathaus und 28 Gruppen. „25 Jahre närrisches Treiben in Ailingen"; 1. Auftritt der Schalmeien

1975
1. Ailinger Narrengericht

09.02.1979
1. Hexenrauhnacht in Ailingen

1980
Jubiläum 25 Jahre Waldhexe

1990
Jubiläum 33 Jahre Hexenreiter

1995
Freundschaftstreffen; Jubiläum 25 Jahre Narrenzunft Ailingen e.V.

2000
50 Jahre Gehrenmännle

2004
44 Jahre Waldhexen mit Hexenrauhnacht

2005
30 Jahre Schalmeien NZ-Ailingen

2010
150 Jahre Oilinger Fasnet

2010
35 Jahre Schalmeien NZ-Ailingen

Heute steht die Narrenzunft Ailingen e.V. unter der Führung von Zunftmeister Michael Boch und zählt 519 Mitglieder. (Stand GV 2011)

Sie sind aufgeteilt in 66 Gehrenmännle, 241 Waldhexen, 2 Hexenreiter, 26 Schalmeien, 1 Büttel, 17 Ehrenmitglieder sowie 175 Passivmitglieder.

Auch um den Nachwuchs muss man sich keine Sorgen machen: es sind 209 Erwachsene, 74 Jugendliche sowie 61 Kinder unter 12 Jahren.

2014

Hexentanzjubliäum 40 Jahre

2015

Jubiläum unserer Schalmeien 40 Jahre

 

Autor: Pauline Schulz

 

 

Auszug aus der Gründungsversammlung

Samstag, den 22.November 1969 wurde eine Versammlung der Narrengruppe Ailingen und aller Freunde der Narretei und des Brauchtums in schwäbisch- alemannischem Sinne einberufen, um die Narrenzunft Ailingen e.V. zu gründen und satzungsmäßig zu konstituieren. Den Vorsitz über diese Versammlung hatte der Narrensenior und Leiter der bisherigen Narrengruppe Ailingen, Georg Matzenmüller. Zum Auftakt spielte die Tanzkapelle "swing- brothers" einige Melodien, um die Stimmung etwas zu heben. Danach wurde die Tagesordnung vom Vorsitzenden bekannt gegeben. Es wurden keine weiteren Wünsche oder Anträge zur Tagesordnung vorgebracht.

Die Versammlung wurde von dem Vorsitzenden eröffnet, indem er die Versammlung und die Vertreter der anderen ortsansässigen Vereine begrüßte. Er gab seiner Freude über den zahlreichen Besuch Ausdruck und. richtete einen besonderen Willkommensgruß an die Abordnung des Patenvereins "Seegockel Friedrichshafen", an den Bürgermeister der Gemeinde Ailingen Herrn Josef Frey und an die Abordnung der Narrengruppe Lottenweiler.

In dem nun folgenden Rückblick auf die Entwicklung der Narrengruppe Ailingen schilderte Georg Matzenmüller, wie sich im Jahre 1950, nach den schrecklichen, entbehrungsreichen Nachkriegsjahren eine Gruppe Menschen "an der warmen Wand" (die Backstube des Bäckermeisters Bernhard Amann in der Hirschlatter Straße)
zusammenfand, um die Lebensfreude wieder zu wecken und etwas Frohsinn und Abwechslung in das Leben zu bringen.

Diese Gruppe schaffte sich kurz darauf einige Masken an, die zum ersten Mal bei einem Kaffeekränzchen in der "Gerbe" auftraten. So wurden die Anfänge für die Narrengruppe Ailingen, die bald in weitem Umkreis als die "Ailinger Großkopfeten" bekannt waren, geschaffen.

Später suchte man nach einer bodenständigen Grundlage für die Narrengruppe und schuf die Maske des "Gehrenmännle", das nach einer alten Sage früher einmal in einer Höhle an der Rotach (dem Gehrenmännlesloch) gelebt haben soll. In dieser Sage wird der Gehrenberg, im Volksmund "Monte Gehro" genannt mit Ailingen in Verbindung gebracht. Dadurch kam ein findiger Kopf auf den Narrenruf "Ali - Gehro". Zu der Maske des Gehrenmännle schuf man später die "Waldhexen" um die Gruppe etwas lockerer und lebhafter zu machen.

An der Gestaltung der Masken und Kostüme war Josef Bergmüller maßgeblich beteiligt. Er schuf neben den genannten Masken auch den "Hexenreiter", der einen sehr guten Anklang bei den Umzügen findet, und schnitzte bis zu seinem Tod im Jahre 1995 noch alle Masken der Narrenzunft Ailingen. Er und Bernhard Amann, der eigentlich die Narrengruppe gründete und keine Kosten und Mühen scheute, wenn es um die Narrengruppe ging, wurden besonders lobend erwähnt. Um die Schaffung der "Gehrenmännlesmaske" zu erklären, las Georg Matzenmüller die genannte Sage vor. Georg Wieland, der "Hof-Fotograf" der Narrengruppe, zeigte einen Lichtbildervortrag über die Narrengruppe Ailingen. Dieser Vortrag enthielt nochmals alle Entwicklungsstufen der Narrengruppe, die schon im Rückblick geschildert worden waren. Die lustigen, farbenfrohen Bilder, die Georg Matzenmüller in humorvoller Weise kommentierte, wurden von der Versammlung mit begeistertem Beifall aufgenommen. Nach diesem Rückblick traten als Symbol für die Narrenzunft Ailingen e.V. einige "Waldhexen" und "Gehrenmännle" auf. Hans (Strasser, in der Maske eines "Gehrenmännle", rief die "Narrenzunft Ailingen e.V." mit einem selbst verfassten Gedicht ins Leben. Albert Brauchte, der Präsident des Patenvereins "Seegockel Friedrichshafen", taufte die junge Zunft mit einer Flasche Sekt. Er überreichte Georg Matzenmüller einen gefüllten Zinnbecher mit Widmung. Bei der Taufhandlung verband er seine Glückwünsche mit der Hoffnung, dass "närrische Freude und Weisheit, närrischer Humor, aber auch der Zusammenhalt der Ailingen Narren und die Freundschaft mit den Häfler Seegockeln" stets Unterpfand einer gedeihlichen Entwicklung sein möge. Nachdem die "Narrenzunft Ailingen e.V." gegründet und getauft war, konnte an die formelle Gründungshandlungen gegangen werden. Der Schriftführer Arthur Scherible, der die Anwesenheitsliste und die abgegebenen Beitrittserklärungen ausgewertet hatte, konnte die erfreuliche Feststellung bekannt geben, das von 78 anwesenden Personen bereits an der Gründungsversammlung 56 Mitglieder ihren Beitritt zur "Narrenzunft Ailingen e.V." schriftlich erklärt hatten, und somit die Grundlage für eine Vereinsgründung gegeben sei. Er wies die Versammlung darauf hin, dass bei folgenden Wahlen und Abstimmungen nur die beigetretenen 56 Mitglieder wähl- und stimmberechtigt sind.

Autor: Armin Hildebrand

Die Entstehung der Narrenzunft Ailingen

narrenzunftailingenGründung der Narrenzunft Ailingen e.V. im Gerbe-Saal. (2. von rechts Eugen Moser, ganz rechts Albert Brauchle) Foto: NZA ArchivEnde der sechziger Jahre wurden bereits so viele Masken und Hästräger registriert, dass man ohne organisatorische Eingliederung nicht mehr auskommen konnte. Da man inzwischen mit mehreren Traktoren und Anhängern zu den Umzügen nach Tettnang, Friedrichshafen und Langenargen fuhr, wurde beschlossen, eine richtige Narrenzunft ins Leben zu rufen.

Die Gründungsversammlung fand am 22. November 1969 im Gasthaus Gerbe in Ailingen statt. Von 78 Anwesenden traten der neuen Zunft spontan 56 Mitglieder bei.

Die Patenschaft übernahm der Narrenverein Seegockel aus Friedrichshafen.

Autor: Chronik der NZA