Menu
Facebook

Die Fasnet im Dorf heute (Brauchtum)

Die Narrenzunft Ailingen beteiligt sich jährlich an zahlreichen Umzügen in den verschiedensten Orten im ln- und benachbarten Ausland. Aber ebenso großen Wert legt die Narrenzunft Ailingen auf das „Fasnetfeiern im Dorf". Schließlich hat die Narrenzunft hier ihren Ursprung. Jedes Jahr ist die Bevölkerung zum Mitfeiern eingeladen wie z.B. dem Eröffnungsball, dem Narrenbaumsetzen mit der anschließenden Dorffasnet, dem Zunftball (unter einem jährlich wechselnden Motto), dem Hemdglonkerumzug mit anschließendem Ball am Bromigen Freitag, dem beliebten Kinderball am Fasnetssonntag, sowie dem traditionellen Narrenbaumfällen mit Fasnetsbeerdigung am Fasnetsdienstag. Das endgültige Ende der Fasnet wird dann am Funkensonntag mit dem Funkenring würfeln in der Zunftstube und dem Abbrennen des Funkens im Teilort Lottenweiler besiegelt.

Und dann freuen sich die Mitglieder der Narrenzunft Ailingen e.V. schon wieder auf die kommende Fasnetskampagne. Nicht umsonst heißt es: Das Angebot in Ailingen ist riesig, und biete zu jeder Jahreszeit eine Fülle von Möglichkeiten ... Ganz besonders in der fünften Jahreszeit.

Brauchtum

br1Schellenwäsche durch die Hexenreiter Foto: Jochen MeschenmoserAnders als bei vielen anderen Zünften findet der Fasnetsauftakt der NZA im kleinen Rahmen statt. Schon seit vielen Jahren beginnen eine handvoll Ailinger Narren ihre Straßenfasnet in der Sattelkammer des Hexenreiters Otze. Dieser Auftakt mit dem „Schelle Wäsche", gemeint ist natürlich die Büttel- und Zunftschelle, nichts anderes ..., soll ein Pendant zum großen Gschellabstauben vieler Zünfte sein.

 

Kappenabend

br2Mitglieder in bester Stimmung Foto: Jochen MeschenmoserDer Kappenabend ist ein Hausball in unserer Zunftstube zu dem Mitglieder, Narrenfreunde und Gönner herzlich eingeladen sind. Es ist ein Abend der von unseren Schalmeien oder durch Musikanten aus der Umgebung unterhalten wird.

Ferner werden am Kappenabend immer die Jung- und Neumaskenträger getauft. Dieses Ritual mit den zu verspeisenden Köstlichkeiten könnte manchmal schon dazu führen, dass magenbedingte Ausfälle zu erwarten sind.

Auf jeden fall ist eine Kappe oder Kopfbedeckung Pflicht. Das tragen des Häses ist an diesem Abend gänzlich verpönt, jede andere Kostümierung hingegen in Ordnung.

 

Eröffnungsball

br3Eröffnungsball 2006 mit STB Foto: Joachim SeligerDer eigentliche Auftakt und Beginn unserer Saalfasnet in der Rotach-Halle. Gute Bands, wie schon seit vielen Jahren die Schussental-Band ein Garant für Stimmung und volles Haus. Einlagen von Lumpenkapellen und Fanfarenzügen sowie eine fasnetsmäßig dekorierte Halle samt gemütlicher Bar sorgen dafür, dass sich die Besucher bis zum frühen Morgen wohlfühlen.

 

Zunftball

br4Zunftball 2005 Rittersleit Foto: Reinhilde MeschenmoserDer Traditionsball schlechthin, der schon viele Räumlichkeiten und Säle hier in Ailingen gefüllt hat. Begonnen erstmals im Ochsensaal, dann im Adler, später im Friedensaal und nun seit über zwei Jahrzehnten in der Rotach-Halle.

Jedes Jahr ein anderes Motto zum Programm, alles gab es schon; von der Steinzeit über die Galaxien bis in den Himmel. Ein buntes Programm für jung und alt strapaziert nicht nur die Lachmuskeln. Bei anschließender Tanzmusik und bei Barbetrieb, zwischendurch dem Hexentanz und einer Mitternachtsshow ist dieser Ball ein Highlight in jeder Fasnet.

 

Narrenbaumsetzen, Narrenbaumfällen und Fasnetsbeerdigung

Details zu diesen Brauchtumsveranstaltungen finden Sie unter dem Link Historie.

Närrischer Staatsempfang

br5Susanne Braunger und Michael Boch mit Ministerpräsident Erwin Teufel Foto: Michael BochAuf Einladung der Landesregierung durch den Ministerpräsidenten findet alljährlich ein „Närrischer Staatsempfang" in unserer Landeshauptstadt in der Villa Reizenstein statt. Hierzu sind verschiedene Gruppierungen oder Masken aus den Verbänden eingeladen. Jede teilnehmende Zunft schickt eine kleine Abordnung, in der Regel zwei Personen die das Präsidium des ANR begleiten. Sicherlich auch ein Erlebnis besonderer Art.

 

Närrischer Wochenmarkt und Dorffasnet

br6Treiben auf dem Wochenmarkt Foto: Carmen MauryDorffasnet und närrischer Wochenmarkt am „Gumpigen Donschtig" sind der Beginn der heißen Phase der Fasnetskampagne.

Gestartet wird mit einer Gedenkmesse für unsere verstorbenen Mitglieder bevor man sich zum Schul- und Kindergartenstürmen trifft. Es ist immer ein hartes Stück Arbeit für die Masken und Musiker zwei Schulen und zwei Kindergärten zu befreien. Unterstützung erhalten wir hier teilweise durch Maskenträger aus Berg und Lottenweiler.

Nach dem Schulstürmen geht es auf den Wochenmarkt der unter der Schirmherrschaft der Hexenreiter steht. Diese haben sich in der Vergangenheit immer wieder etwas besonderes zur Belustigung der Marktbesucher einfallen lassen. Für die musikalische Unterhaltung sorgen die Schalmeien und die „Scharfen Hüpfer".

 

Hemdglonker

br7Närrische Sitzung im Rathaus Foto: Carmen MauryBegonnen wird dieser „Bromige Freitag" mit einem närrischen Empfang im Rathaus zu dem der Ortsvorsteher zusammen mit seinen Bediensteten die Zunfträte aus Ailingen, Berg und Lottenweiler einlädt. Das Team vom Rathaus lässt sich jedes Jahr ein besonderes Motto einfallen welches meist zu einem kommunalen Anlass passt. Hier wird ausgeteilt, aber auch eingesteckt.

Gegen 18.00 Uhr formieren sich dann die großen und kleinen Glonker auf dem Rathausplatz zum Hemdglonkerumzug. Mit Rasseln, Trommeln, Lampen und Kerzen bewegt sich der Bandwurm durch die Straßen von Ailingen begleitet von den Schalmeien und den „Scharfen Hüpfern" bis zur Rotach-Halle.
Hier findet dann der Hemdglonkerball statt bei dem vor allem die jungen Glonker ausgelassen umhertoben. Ein Rahmenprogramm mit DJ, musikalischen Einlagen und Tänzen machen diesen Ball zu einem echten Magneten.

Ebenfalls wird an diesem Abend immer bekannt gegeben wer am Fasnetsdienstag in die Kiste kommt. Der Delinquent bekommt dabei seinen Strandy überreicht.

 

Jugendball

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Ortsverwaltung Ailingen, speziell auf die junge Generation zugeschnitten. Dieser Ball ist absolut alkoholfrei und es herrscht Kostümzwang. Programm und Gestaltung ist auf eine Altersgruppe von 14 – 18 Jahre ausgerichtet. Auch diese Veranstaltung ist zwischenzeitlich ein echter Renner unter den Jugendlichen der vorwiegend von der Jugendgruppe der NZA organisiert wird.

Narrenmesse

br8Narrenmesse mit Pfarrer Manfred Schlichte Foto: Reinhilde MeschenmoserDie erste Narrenmesse in Ailingen fand anlässlich des Jubiläums „50 Jahre Gehrenmännle" im Jahre 2000 unter Pfarrer Gerhard Nagl statt. Mittlerweile wird am Fasnetssonntag eine Narrenmesse mit entsprechend ausgewählten Themen abgehalten. Das besondere ist, dass bei der Gestaltung der Messe auch viele junge Mitglieder im Häs, sei es als Ministrant oder im Chor mitwirken. Musikalisch umrahmt wird der Gottesdienst von der Jugo-Band und der Jugendkantorei Ailingen und Ettenkirch unter der Leitung von Agathe Feuerstein.

 

Kinderball

br9Kleine Besucher des Kinderballs Foto: Gaby KraemerEin Ball am Fasnetssonntag, der schon seit Jahrzehnten Besucher quer durch alle Generationen vom Kleinkind bis zu Oma und Opa begeistert. Diese, von der Jugendgruppe mitorganisierte Veranstaltung bietet nicht nur vielfältige Unterhaltung, sondern auch die Möglichkeit, dass sich die Kinder aktiv durch basteln oder spielen betätigen.

So bekommen die Kinder beispielsweise am Eingang schon eine Laufkarte in Form einer Schatzkarte ausgehändigt mit der sie an verschiedenen Stationen im Saal diverse Aufgaben lösen müssen. Nebenbei können sie sich aber auch Hüte, Halsketten, Fahnen oder auch Orden basteln. Sind alle Stationen durchlaufen, dann dürfen sie aus einer großen Schatztruhe ihren Schatz mitnehmen.

Bei dieser Veranstaltung soll die Zielgruppe wirklich die ganz junge Generation sein.

 

Funkenring würfeln

br10Funkenringwürfeln in der Zunftstube Foto: Jochen MeschenmoserEndgültig wird die Fasnet am Funkensonntag mit dem traditionellen „Funkenringwürfeln" beschlossen. Ab dem Frühschoppen bis spät nachmittags wird um die begehrten Funkenringe und Brezeln gewürfelt. Eine Riesengaudi für jung und alt. Für das leibliche Wohl der Gäste sind die männlichen Zunfträte zuständig die an diesem Tag die Bewirtung übernehmen.

 

Autor: Jochen Meschenmoser